zu 1994 Frage 07 < Frage 06  /  Frage 08 >  
     
  Herr Angerbauer, mit Steuergeldern seine Ideen zu verwirklichen, hat meiner Meinung nach nichts mit Verantwortung zu tun! Anonym
  Liebe/r Anonym!
Das Kunst Großprojekt "Goldene Empore", wie auch andere Projekte z.B. "Erdkraft G.U.T.Kraft", "Gold Sitzsteine", usw., wurden von mir privat finanziert. Also bitte keine Angst um Ihre schwer verdienten Steuergelder ;-). Mit freundlichen Grüßen!
index     

     
  Kunst mit Steuergeldern zu finanzieren? Keine Verantwortung?  
     
  Wie schon unzählige Male erwähnt und immer wieder betont: "Für mich definiert sich Kunst als die Verantwortung für die Idee."  
  Es ist ein besonderes Geschenk wenn man in der Lage ist "Inspiration" empfangen zu dürfen. Es ist dieser Moment der Erschütterung, der Augenblick des Erstaunens, aber auch der Demut, wenn völlig unerwartet eine Idee, ein Geistesblitz - eben eine Inspiration - vor dem inneren Auge auftaucht. Ein Bild, dass man noch nie gesehen hat, dass noch nie zuvor Zugang zur visuell erscheinenden Welt gefunden hat!

Diese Bilder - Momente der Erschütterung - begleiten mich seit dem Beginn an der Arbeit am Erweiterten Goldbegriff. Sie sind nicht oft, erscheinen meist in Begleitung emotionaler Angespanntheit. Sie tauchen im Sekundenbruchteil auf, verschwinden wieder, lösen die Spannung und hinterlassen in mir einen unvergesslichen Eindruck: Ein Bild erfüllt mit positiver Energie und des Anfangs einer für mich meist unvorstellbaren Aufgabe. Einer Aufgabe dieses Innere, nur mir bekannte Bild, in visuelle Realität umzusetzten. Genau in diesem Moment beginnt die Kunst.

Es ist die Aufgabe, die Verantwortung, diese Inspiration in Realität umzusetzen und damit auch für andere Menschen erfahrbar und erlebbar zu machen! Der "Stoß in der Geschichte", wie es Martin Heidegger so treffend bezeichnete ist der Anfang. Die "Bewegung" nach dem Stoß ist die Kunst.
 
  Unzählige Ideen haben bereits unzählige Menschen berührt. Unzählige Ideen sind verschwunden, haben sich ins "Nichts" zurückgezogen da sie auf dem unfruchtbaren Boden rein kommerzieller Denkweisen keine Nahrung finden konnten. Vielleicht sind diese Ideen aber auch nur auf Menschen gestossen, die zuviel Angst vor dem Ergreifen des Unbekannten, der Verantwortung zur Umsetzung hatten? Angst zu versagen, gedemütigt zu werden? Zuviel Angst materiell etwas zu verlieren? usw. .  All diese Ängste sind mir wohlbekannt, doch die Verantwortung für das Geschenk der Inspiration empfinde ich größer, viel Größer und Stärker! Vollkommen einerlei ob dies in der Gesellschaft auf Akzeptanz und Verständnis stoßt oder nicht. Kunst ansich existiert auf einer anderen Ebene...  
  Vielleicht verstehen sie jetzt Herr "Anonym" was ich mit Verantwortung meine.  
     
  Nun zu Ihrem Vorwurf meine Ideen mit Steuergeldern finanziert zu haben, mit ein bisserl Grundlagen und Aufklärung:  
     
  Im Gegensatz zum Amerikanischen Kunst Finanzierungssystem, das vorwiegend aus privatem Sponsoring besteht, ist die Österreichische Kunstförderung seitens des Staates gesetzlich geregelt. Ein kleiner Ausflug in das Kunstförderungsgesetz:
 
     
 

(1) Im Bewußtsein der wertvollen Leistungen, die die Kunst erbringt und in Anerkennung ihres Beitrages zur Verbesserung der Lebensqualität hat der Bund die Aufgabe, das künstlerische Schaffen in Österreich und seine Vermittlung zu fördern. Für diesen Zweck sind im jeweiligen Bundesfinanzgesetz die entsprechenden Mittel vorzusehen. Weiters ist die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die finanzielle und organisatorische Förderung des künstlerischen Schaffens durch Private und der sozialen Lage für Künstler anzustreben.

(2) Die Förderung hat insbesondere die zeitgenössische Kunst, ihre geistigen Wandlungen und ihre Vielfalt im Geiste von Freiheit und Toleranz zu berücksichtigen. Sie hat danach zu trachten, die Kunst allen Bevölkerungskreisen zugänglich zu machen und die materiellen Voraussetzungen für die Entwicklung des künstlerischen Lebens in Österreich zu verbessern.

 
     
 

Gestohlen = Goldraub von "jusline":   https://www.jusline.at/index.php?cpid=ba688068a8c8a95352ed951ddb88783e&lawid=250&paid=1

 
     
  Ich bin in einem Umfeld eines künstlerischen und gewerblichen Elternhauses aufgewachsen. "Gut Bürgerlich", wie man so schön sagt.
Die "Selbständigkeit" lag immer im Vordergrund des Familienlebens. Mit Edelmetall und Edelsteinen kam ich schon in Kinderschuhen in Berührung.
Das erste Schmuckstück, einen Silberring mit Koralle, fertigte ich als 6-jähriger Knirps für meine Mutter an... - - -
- - - ... jetzt führt es aber schon wieder zu weit in biografische Ebenen! Dieses "Verzetteln" ist eine meiner - für andere vielleicht als unangenehm empfundene - Eigenschaften... Es ist kein lineares sondern ein vernetztes Denken. Freie Kreativität erfolgt meist nicht in linearen Strukturen... Da denke ich schon wieder weiter an die "Zettel" in der Weberei. Auf meinen Lieferscheinen oder Rechnungen steht ja seit langer Zeit sehr bewußt "Lieferzettel" oder "Rechnungszettel". Auch denke ich sofort an die kleinen gelben "Post it" Zettel, die Informations Hardware, welche noch nicht in der globalen, digitalen Überwachungs- und Speicherwelt Zugang gefunden hat... Die "Post it Wand" bei einer Demonstration in China (siehe Werner Boote Dokumentation "Alles unter Kontrolle")... wer weiß... Ich weiß auf alle Fälle, dass mein digitaler Fingerabdruck ziemlich katastrophal erscheinen muß, doch auch dies hat seinen tieferen Sinn...
 
     
  Irgenwie finde ich es gerade witzig, dass mich Ihr "Steuergeld Vorwurf" zu so einer "Verzettelung" inspiriert hat. Danke Herr Anonym! Auf eine "einfache" Frage eine "einfache verzettelte" Antwort... :-)  
     
  Nun zum Ende meiner Antwort:  
     
  Das Kunst Großprojekt "Goldene Empore" wurde mit privaten Mitteln finanziert. Die einzigen staatlichen Förderungen waren der Subskriptions Ankauf von je einem Wandobjekt seitens des Landes OÖ und der Stadt Linz, wie auch die kostenlose zur Verfügungstellung der Empore des DCL und die Organisation der feierlichen VIP Eröffnungsveranstaltung. Ich wollte damals ganz bewußt nicht um Subventionen ansuchen, da ich parallel zu diesem Projekt Verhandlungen über ein viel größeres Projekt führte, dessen Finanzierung bereits gesichert war. Das ist aber eine andere Geschichte...  
     

     
  < Frage 06  /  Frage 08  
index     

     
  Materialien und Links:   in Arbeit  
     
  "Jusline" zum Thema Kunstförderung:  
  https://www.jusline.at/index.php?cpid=ba688068a8c8a95352ed951ddb88783e&lawid=250&paid=1  
     
     
     

 

(c) johannes angerbauer-goldhoff     www.social.gold