zu 1995 Frage 02 < Frage 01 / Frage 03 >     
     
  Manchmal habe ich das Gefühl Sie verwechseln ein Interview mit Werbung, Herr Angerbauer. Grüße aus Linz von einem No Name. 
  Danke für Ihr Gefühl!
Gerne reagiere ich auch auf Gefühle und nicht nur auf Fragen. Danke auch für Ihre "No Name" Werbung ;-) MfG
 index     

  Gefühl  Interview / Werbung   
     
  Liebe/r Herr/Frau "No Name"

Zuerst einmal, liebe Grüße nach Linz!

Ein Interview definiert sich als "Mittel zur Informationsgewinnung" wie sie vielleicht schon wissen. Ein wesentliches Merkmal ist die "Direkte Interaktionsform" zwischen Partnern. Es gibt die offene, die halbstrukturierte und die strukturierte Interviewform. Jede dieser Formen ist ein "sozialer Prozeß in einer sozial-kulturellen Situation" (R. König). Mir geht um einen "Offenen, sozial kulturellen Prozeß" in diesem Interview Projekt - eine mögliche Kunstform.

"Wer nicht wirbt, der stirbt" so lautet ein altbekannter Spruch aus der Werbebranche.

"Für Werbung lasse ich meinen Füller fallen" so sprach Joseph Beuys.

Sie sehen bereits, dass im Zugang zum Begriff "Werbung" eine Spannung erscheint. Diese Spannung liegt auch im Goldbegriff... Eine Kunstspannung... so ist mein Gefühl...
 
     
  Eine kleine  No Name Werbeeinschaltung  www.kollektivnn.com  ;-)  
     

  zu 1995    
  < Frage 01 / Frage 03 >  
 index     

     
  Materialien und Links:   in Arbeit  
     
     

 

(c) johannes angerbauer-goldhoff     www.social.gold