zu 1997 Frage 03 < Frage 02  /  Frage 04>  
     


entschuldigen Sie die indiskrete Frage, aber wie hoch waren die Kosten dieses Kunstprojekts? MfG  K.L.  (Anm.: Name bekannt)
   
  Natürlich kann ich Ihnen die Frage nach den Projektkosten beantworten. Obwohl von Geld spricht man bekanntlich nicht ;-)

In diesem Fall aber gerne, da es zeigt wie Kunst auch ein wesentlicher Faktor für die Privatwirtschaft sein kann. Die gesamten Projektkosten wurden an die Firmen auf den Groschen genau bedient (Ausser die Stahlprofil und Gummiprofil Kosten der Fa. Riegler, die im Gesamtaußmass von Kilometer Dimensionen leider zu übermächtig dimensioniert waren) und wie schon mehrmals gesagt: Ohne staatliche Förderungen und Steuergelder!

Auch liegt mir hier daran eine "Verblendungsfrage" zu hinterfragen.

Immer wieder wurde und werde ich bei Präsentationen mit der Frage konfrontiert "Wieviel ist den das Gold wert das auf diesem Objekt ist und was kostet es". In der unten stehenden Kostenauflistung ist leicht erkennbar, dass das Gold "nur" einen etwa 25%igen Anteil an den Gesamtkosten hatte. Aber darum geht es eigentlich nicht. Ich hinterfrage nun mit einer "Gegenfrage":
Wer ist jemals auf den Gedanken gekommen in einer Malerei- oder Grafikausstellung die Frage nach dem "Wert der Farbe" oder nach den "Kosten des Papiers und den Zeichenstiften" zu fragen?...
Ist der Materialwert bei einem Kraftfahrzeug, einem Computer oder einer Waschmaschine wichtig genug für eine Nachfrage?

...Ich hoffe hiermit die "Goldene Falle der Verblendung" entschärft zu haben.
   

     
  Aus den 1997/1998 Unterlagen geht hervor:
(Beträge in ATS)
 
     
  Blattgold (Fa. Wamprechtsamer, Wien) 2.100.000,-
  Grundierung, Siebdruck (Fa. Strauß, Steyr) 1.500.000,-
  Scan, Litho (Fa. bleifrei, Steyr) 1.400.000,-
  ESG Sicherheitsglas (Fa. Eckelt, Steyr) 550,000,-
  web/live Projektbegleitung (Fa. Alex Bartl, Linz) 250,000,-
  Kisten, Präsentationswände (Fa. Wieser, Dambach) 150.000,-
  Gehälter (Vergolder*innen und Büro) 1.100.000,-
  Weitere Kosten wie: Edelstahl Rahmung (Fa. Riegler, Steyr)Fotodokumentation (Walter Ebenhofer, Steyr), Grafikdesign und Drucksorten (Fa. Atteneder, Steyr), Werbung (Reichl&Partner, Linz / Haslinger&Keck, Wien) - Anm.: das Werbeetat war seitens der Finanzchefität leider vernichtend gering bemessen... - Tel., Büro, Spesen, usw. - ca.:




770.000,-
     
Gesamt in ATS mindestens: 7.820.000,-
     


Um diversen Fehlinterpretationen oder Spekulationen vorzubeugen:

Während dieser Projekt Realisierungsphase hatte ich einen unterzeichneten Finanzierungsvertrag für die gesamte Laufbahn des Sydney Olympia Stadions in Gold in meinem "27. Sydney 2000 Olympia" Projektordner. Diese Projektkosten beliefen sich, der Dimension entsprechend, auf einen zweistelligen USD Mill. Betrag = noch immer nicht genug über Gold-Geld gesprochen?


Social Boden Gold war und ist eine international erfolgreiche Kunstidee.

Wie man/frau hier leicht nachhören kann, habe ich 1997 bei der Frage nach den Projekt Kosten nicht von Geld gesprochen. Doch das Ziel und den Sinn des Projekts = bedürftigen Menschen zu helfen oder/und Soziale Projekte zu unterstützen, habe ich sehr wohl in Zahlen ausgedrückt...

Von Geld spricht man nicht wenn man es hat.
Hat man es nicht (mehr) darf man davon
sprechen - so lange bis man es (wieder) hat...
 ;-) ... /

~ ~ ~

 

 

 /  Nachsatz

~ ~ ~ ~ ~ nochmals, immer wieder:

...und dann dieses Geld für bedürftige Menschen und soziale Projekte als
Social
Gold seine positive Vollendung finden kann!        ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~       :-)

 

(c) johannes angerbauer-goldhoff     www.social.gold